Energetische Sanierung der Rembrandtstraße

Seit April wird an dem Mehrfamilienhaus fleißig gearbeitet. „Es wird energetisch saniert“, erklärt Robert Werner, Sachgebietsleiter Gebäudesanierungen bei der Kreisbau Ostalb.

Ziel sei es, eine zeitgemäße Energieeffizienz nach der aktuellen Energieeinsparverordnung zu erreichen. Zudem stehen noch einige Modernisierungsarbeiten auf der Agenda. Die Kreisbau investiert rund 500.000 Euro in die Sanierung.

Mieter werden profitieren
Die Arbeiten sind umfangreich, trotzdem soll im Herbst 2019 alles abgeschlossen sein. Pünktlich nach Ostern wurden die neuen Fenster eingebaut. Im Mai startete die Dachsanierung. Anschließend konnten die Dämmarbeiten an der Fassade beginnen. Das Einsparpotenzial ist groß – auch weil die Kellerdecke und die oberste Geschossdecke gedämmt werden. „Wir rechnen mit einer Energieeinsparung von etwa 40 bis 50 Prozent“, betont Robert Werner.

Darüber können sich vor allem die Mieter freuen, denn für sie reduzieren sich dann die Energienebenkosten. In den vergangenen Wochen wurde zudem die Elektrizität im Treppenhaus auf Vordermann gebracht. Bis Herbst stehen noch weitere Arbeiten an: Beispielsweise soll auf dem Dach des Gebäudes eine Photovoltaik-Anlage mit einer Nennleistung von 30 Kilowatt Peak (kWp) installiert werden. Und künftig soll zudem eine thermische Solaranlage die Ölzentralheizung des Gebäudes bei der Warmwasserbereitung unterstützen.