Kreisbau Aalen

Seitenbereiche

Navigation

Referenzobjekte

Unsere Referenzobjekte im Überblick

Auf dieser Seite können Sie sich darüber informieren, welche Projekte die Kreisbaugenossenschaft Ostalb eG in den letzten Jahren realisiert hat.

Zwei Mehrfamilienhäuser am Kappelberg in Wasseralfingen

"Wohnen im Park" - Blick auf Haus 1
"Wohnen im Park" - Blick auf Haus 1

Im ersten Bauabschnitt des Gesamtkonzeptes wurden 17 moderne Neubauwohnungen und eine Ambulant Betreute Wohngemeinschaft sowie eine Tiefgarage erstellt. Alle Wohnungen wurden bereits im Frühjahr 2016 an ihre neuen Eigentümer übergeben. Die beiden freistehenden Baukörper am Kappelberg sind ein Blickfang in der Spessartstraße in Wasseralfingen. Das zeitlose Design der Sanitärausstattung sowie ausgewählte Fliesen und Parkettböden schaffen ein angenehmes Wohngefühl.

Das Neubauprojekt "Wohnen im Park" erhält seinen besonderen Reiz durch die Integration einer "Ambulant Betreuten Wohngemeinschaft, die durch das seit 2014 geltende Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz ermöglicht wird. Diese zukunftsorientierte Wohnform wurde erstmalig im Ostalbkreis umgesetzt und kommt den individuellen Bedürfnissen älterer Menschen nach. Konkret entstanden hier zehn Appartements für überwiegend pflegebedürftige Menschen, die an die Stiftung Haus Lindenhof als Betreiber der Einrichtung langfristig vermietet wurden.

Mit dem zweiten Bauabschnitt wird bereits im Frühjahr 2017 begonnen.

Generalsanierung Heinz-Küppenbender-Straße in Oberkochen

Saniertes Gebäude Heinz-Küppenbender-Straße
Saniertes Gebäude Heinz-Küppenbender-Straße

Seit dem Frühjahr 2015 präsentiert sich der sanierte Straßenabschnitt Heinz-Küppenbender-Straße 35-39/47-49 in Oberkochen in einem frischen, freundlichen und zeitgemäßen Erscheinungsbild. Der Vorstand bedankt sich ausdrücklich bei den Mietern für deren Verständnis für so manche Einschränkung während der Bauphase. Die Ergebnisse - hier besteht Einigkeit - können sich auf jeden Fall sehen lassen.

Saniert wurden zwei Gebäude mit insgesamt 34 Wohnungen. Der Umfang der energetischen Sanierung bestand im Wesentlichen aus folgenden Gewerken bzw. Maßnahmen: Dämmung der Außenwände und Neugestaltung des äußeren Erscheinungsbildes, Dämmung der obersten Geschossdecke, Dämmung der Kellerdecke, Einbau einer Zentralheizung mit Solaranlage, erforderliche Maßnahmen an der Haustechnik insbesondere der Elektroinstallation sowie die Sanierung der Bäder in den Wohnungen. Mit diesen energetischen Maßnahmen wird der Standard eines KfW Effizienzhauses 115 erreicht.

Insgesamt wurden 1,7 Mio. € in die Generalsanierung investiert. Der Vorstand betrachtet diese Investitionen gem. § 2 der Satzung als einen wertvollen Beitrag zur Qualitätserhaltung des Wohnungsbestandes und damit als Förderung der Mitglieder im Sinne einer guten, sicheren, und sozial verantwortbaren Wohnungsversorgung. Entsprechend wird die Kreisbaugenossenschaft Ostalb dieses Thema weiterhin intensivieren.

Wohn- und Geschäftshaus in Aalen

Wohn- und Geschäftshaus in Aalen
Wohn- und Geschäftshaus in Aalen

In der Innenstadt von Aalen wurde im Herbst 2014 das Wohn- und Geschäftshaus in der Schubartstraße 7 in Aalen fertig gestellt. Das Gebäude wurde nach den Anforderungen des KfW-Effizienzhaus 70 mit einem Bauvolumen von 2,1 Mio. € erstellt.

Der 4-geschossige Baukörper mit gewerblicher Fläche im Erdgeschoss und den darüber liegenden Wohngeschossen ist umgeben von den ruhigen Innenhöfen der Nachbarbebauung und nimmt die Höhenentwicklung der Umgebungsbebauung auf. Der modern gestaltete Baukörper fügt sich harmonisch in die vorhandene bauliche Struktur ein und entwickelt zur umgebenden Architektur selbstbewusst eine spielerisch leichte Fassadengestaltung mit hellen Farbtönen und farblichen Akzenten. Die Balkone, sowie die im Süden zurückgestellte Penthouse-Wohnung und die gläserne Erdgeschosszone zur Schubartstraße, geben dem kubischen Baukörper eine skulpturelle Eigenständigkeit und Identität im Straßenraum. Der freie Rhytmus der Fensteröffnungen in der Putzfassade unterstützt die zurückhaltende, aber dennoch einprägsame Architektursprache.

Generalsanierung Brunnenhaldestraße in Oberkochen

Saniertes Gebäude Brunnenhalde
Saniertes Gebäude Brunnenhalde

Die Brunnenhalde in Oberkochen erstrahlt seit Mai 2014 in neuem Glanz. Insgesamt wurden von der Kreisbaugenossenschaft Ostalb eG 77 Wohnungen in neun Gebäuden energetisch saniert und modernisiert. Dadurch wurde das gesamte Quartier aufgewertet, sodass der Straßenzug einen hochwertigen Charakter bekam.

Im Vordergrund stand die energetische Sanierung nach der aktuellen Energieeinsparverordnung. Bei allen Gebäuden wurden Fassade, Dach und Kellerdecke in Wärmedämmverbundsysteme eingepackt. Eine thermische Solaranlage auf dem Dach unterstützt zusätzlich die Warmwasseraufbereitung.

Insgesamt wurden 3,3 Mio. Euro in die Gesamtsanierung investiert. "Ein starkes Signal der Nachhaltigkeit", so Kreisbau-Vorstand Georg Ruf.

Die Gebäude stammen ursprünglich aus den 1950er Jahren und wurden nicht nur energetisch saniert, sondern auch modernisiert. Bereits auf den ersten Blick fallen die neu angebrachten Balkone sowie das eigens für die Brunnenhalde erstellte Farbleitkonzept auf. Dies symbolisiert die Einheitlichkeit und den Zusammenhang der neun Gebäude. Auch die Wohnqualität wurde durch die Sanierung von Bädern oder den Austausch von Böden und Türen verbessert. Durch neue, zweiflügelige Fenstertüren gelangen die Mieter nun auf den Balkon. Außerdem sorgen die Türen für mehr Transparenz und Licht im Rauminneren der Wohnungen.

Mehrfamilienhaus in Neuler

Mehrfamilienhaus in Neuler
Mehrfamilienhaus in Neuler mit virtuellem Rundgang

Das im Jahr 2014 fertig gestellte Gebäude mit acht Wohnungen (verteilt auf drei Geschosse) im neuen Baugebiet Hofäcker der Gemeinde Neuler liegt zentrumsnah in der unmittelbaren Nähe des Seniorenpflegeheims des DRK-Kreisverbands Aalen. Das Gebäude umfasst ein Bauvolumen von 1,7 Mio. €.

Jede Wohnung ist über das zentrale Treppenhaus und einen Aufzug barrierefrei und ohne Schwellen zu erreichen. Aufgrund der Nachbarschaft zum Seniorenpflegeheim bietet das DRK den hilfsbedürftigen Bewohnern ein Servicepaket an, welches bei Bedarf individuell gebucht werden kann. Aus diesem Grund und auch durch die modern zugeschnittenen Grundrisse, sind die Wohnungen für alle Generationen attraktiv.

Wohn- und Geschäftshaus in Abtsgmünd

Wohn- und Geschäftshaus Abtsgmünd
Wohn- und Geschäftshaus Abtsgmünd

Das im Dezember 2013 fertig gestellte Wohn- und Geschäftshaus liegt zentral im Herzen von Abtsgmünd idyllisch an der Lein. Der eindrucksvolle Neubau hat ein Bauvolumen von 2,7 Mio. €.

Im Erdgeschoss befinden sich zwei Gewerbeeinheiten. In einer dieser Gewerbeeinheiten ist die neue Filiale der Kreissparkasse Ostalb untergebracht. In den drei darüberliegenden Geschossen befinden sich insgesamt acht hochwertig ausgestattete Eigentumswohnungen. Im Untergeschoss sind ausreichend Stellplätze für die Bewohner vorhanden.

Das Wohn- und Geschäftshaus liegt im Sanierungsgebiet der Gemeinde. Weite Teile hiervon sind bereits aufwändig gestaltet. Die Weiterführung insbesondere im Bereich der Hauptstraße ist in den kommenden Jahren geplant.

Facharztzentrum am Stadtgarten

Facharztzentrum am Stadtgarten, Aalen
Facharztzentrum am Stadtgarten, Aalen

In einem perfekt auf die Bedürfnisse der Patienten und Ärzte ausgelegten Gebäude entstand innerhalb 18 Monaten Bauzeit ein medizinisches Kompetenzzentrum mit zukunftsweisender Konzeption.

Neuer Fixpunkt in der City
Am 26. September 2007 ist das Facharztzentrum am Stadtgarten in Aalen offiziell eröffnet worden. Die Bauzeit betrug nur rund eineinhalb Jahre. Spatenstich an dem Projekt war im Oktober 2005. Die Nutzfläche des Gebäudes beträgt rund 4.000 Quadratmeter, die Gesamtbaukosten liegen bei etwa 9 Millionen Euro. Die auf vier Geschosse verteilte Fläche ist komplett vermietet. Das Aalener Architekturbüro eop (Amos Engelhardt) hatte die Planung und die Bauleitung an dem Objekt. Die Architektur wurde ganz an die Anforderungen der Mieter angepasst. Der Neubau ist als viergeschossiger Stahlbeton-Skelettbau realisiert. Im Untergeschoss finden sich neben der Tiefgarage mit 44 Stellplätzen noch Keller- und Technikräume. 

Im Erd- und in den drei Obergeschossen sind die Praxisräume untergebracht. Die innen liegenden Räume erhalten durch ein imposantes Atrium, dem Herzstück des Facharztzentrums, Licht und werden mit Hilfe einer Lüftungsanlage mit Frischluft versorgt. Von hier aus gelangt man in die verschiedenen Stockwerke und Praxen. Das Gebäude ist komplett im Niedrigenergiestandard erstellt. Es wurde alles gemacht, was zweckmäßig und energetisch sinnvoll ist. Und es wurde intelligent gebaut, das heißt, dass das Gebäude so ausgelegt ist, dass auf zukünftige Entwicklungen reagiert werden kann. Beispielsweise sind einige Praxen, bei denen es von vornherein nötig war, bereits klimatisiert. Bei Bedarf können wir andere Räume schnell nachrüsten. Falls es in der Zukunft erfoderlich ist, ist die Vernetzung aller Praxen möglich, die Kabelkanäle gibt es schon.

Wer ist wo? 

Im Erdgeschoss

  • Fachärzte für Orthopädie
    Dr. med. Harold Eisele
    Dr. med. Gerald Merklin
  • Im Erdgeschoss - Physiotherapie
    Dietmar Romer
  • Im Erdgeschoss - Apotheke im Facharztzentrum
    Dr. rer. nat. Gerwig Igel
  • Im Erdgeschoss - Puccini
    Café

Im 1. Obergeschoss

  • Fachärzte für Dermatologie und Venerologie
    Dr. med. Wolfgang Schmetzer
    Dr. med. Walter Auer
  • Laser- und Kosmetikzentrum
    Solitude Aalen
  • Kinderwunschzentrum Aalen, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Reproduktionsmedizin
    Dr. med. Rainer Rau
  • Fachärztin für Innere Medizin
    Dr. med. Silvia Bilger-Rau
  • Facharzt für Anästhesie
    Dr. med. Theodor Kern

2. Obergeschoss

  • MDK (Medizinischer Dienst der Krankenversicherung)
    Baden-Württemberg

3. Obergeschoss

  • Facharzt für Innere Medizin Lungen- und Bronchialheilkunde
    Dr. med. Albrecht Bezler
  • Fachärzte für Innere Medizin, Kardiologie
    Dr. med. Michael Kuklinski
    Dr. med. Sabine Kuklinski
  • Facharzt für Urologie
    Stefan Schäffauer
  • Facharzt für Neurologie und Psychiatrie
  • Dr. med. Dipl. Päd. Martin Seiler
  • Zahnarzt
    Andrè Felgenhauer

Seniorenzentrum "Haus Deinbach"

Seniorenpflegeheim Großdeinbach
Seniorenpflegeheim Großdeinbach

26 Dauer-, zwei Kurzzeitpflegeplätze und eine Wohngemeinschaft für sieben Senioren befinden sich im Gebäude. 3,2 Millionen kostete der Neubau. Nach 16 Monaten Bauzeit wurde das Seniorenzentrum "Haus Deinbach" in der Ortsmitte von Schwäbisch Gmünd - Großdeinbach seiner Bestimmung übergeben.

Als Pächter und Betreiber konnten wir von Anfang an die Evangelische Pflegeeinrichtungen gGmbH, eine Tochtergesellschaft des Evangelischen Vereins Schwäbisch Gmünd e.V., gewinnen. Der Einrichtungsleiter, Thomas Reyle, sagte in einem gemeinsamen Gespräch folgendes: "Die Gestaltung und Bewältigung des Alterns gehört zu den größten Lebensleistungen eines Menschen. In diesem Lebensabschnitt werden die Bewohner von uns begleitet und unterstützt. Unser Haus Deinbach soll dabei ein Haus Deinbach EingangZuhause sein, in dem sie sich wohl fühlen und wo sie die Sicherheit einer guten Versorgung erleben. Wir sind erst dann zufrieden, wenn die Bewohner spüren, dass sie im Mittelpunkt stehen."

Mittlerweile wurde das Seniorenzentrum Haus Deinbach einem neuen Betreiber übergeben. Die Vinzenz von Paul gGmbH hat ab 1. Januar 2014 die Pacht übernommen. Der vorherige Betreiber, der Evangelische Verein, hat sich aus dem Betrieb zurück gezogen, aber arbeitet weiter in Kooperation mit der Vinzenz von Paul gGmbH. Der Geschäftsführer Thomas Reyle vom Evangelischen Verein dazu: "Mit der Vinzenz von Paul gGmbH, die in Schwäbisch Gmünd verwurzelt ist und die über eine jahrezehntelange Erfahrung im Bereich der qualitativ hochwertigen Pflege verfügt, haben wir den richtigen Partner gefunden." Auch Magdalene Rupp, Regionalleiterin der Vinzenz von Paul gGmbH, und somit zukünftig für die Führung des Pflegeheims sowie des ambulanten Bereichs zuständig, freut sich auf die Zukunft: "Die Mitarbeiterschaft wird selbstverständlich in gewohnter Konstellation bestehen bleiben und Kunden sowie Bewohner dürfen weiter ein hohes Qualitätsniveau sowie eine liebevolle Begleitung erwarten".

Haus Deinbach
Haselbacher Weg 1
73527 Schwäbisch Gmünd-Großdeinbach 
Tel.: 07171 8749730 
E-Mail schreiben 
Weiter zur Homepage

Seniorenzentrum Hüttlingen

Seniorenwohnanlage Bachstraße, Hüttlingen
Seniorenwohnanlage Bachstraße, Hüttlingen

In Hüttlingen wurden 2008 zehn altersgerechte Eigentumswohnungen, ein Pflegeheim mit 32 Pflegezimmern und die Begegnungsstätte der Gemeinde fertig gestellt. Das Pflegeheim hat die Kreisbau im Auftrag des Deutschen Roten Kreuzes erstellt.

Wohnen hat großen Einfluss auf die Lebensqualität, gerade auch bei älteren Menschen, die mehr Zeit zu Hause verbringen als Berufstätige. Die Bedürfnisse der heutigen Senioren haben sich in Bezug auf Wohnen in den letzten Jahren grundlegend geändert.

An erster Stelle steht, vor allem der Wunsch nach selbständigem Wohnen in den eigenen vier Wänden. Von großer Bedeutung sind dabei auch Pflegeheim Hüttlingen Lageplandie sozialen Komponenten des Wohnens und des Wohnumfelds. Den späteren Lebensabschnitt wollen die meisten nicht mehr fernab von allem städtischen Geschehen, sondern mitten im Leben verbringen, um Geschäfte, Ärzte und auch kulturelle Angebote leichter zu erreichen. Dies alles ist im DRK-Seniorenzentrum und in den zehn Eigentumswohnungen möglich.

Zimmer im Pflegeheim:
DRK Kreisverband Aalen e.V.
Herr Felix Jakob
Bischof-Fischer-Straße 119-121
73430 Aalen
Tel.: 07361 951202
E-Mail schreiben
Weiter zur Homepage

Seniorenzentrum "Haus Schillerhöhe"

Seniorenzentrum "Haus Schillerhöhe"
Seniorenzentrum "Haus Schillerhöhe"

Im September 2006 wurde das "Haus Schillerhöhe" seiner Bestimmung übergeben. 50 Pflegeplätze und acht behindertengerechte Wohnungen sind im Gebäude untergebracht. Das Pflegeheim wurde von der Kreisbau im Auftrag des Deutschen Roten Kreuzes erstellt. Der erste Spatenstich fand am 18. Juni 2004 statt. In knapp zweijähriger Bauzeit hat die Kreisbaugenossenschaft für das Deutsche Rote Kreuz das Altenhilfezentrum erstellt. Die Gesamtfläche des Hauses beläuft sich auf 4.510 m². Die Grundfläche der DRK-Einrichtungen beträgt rund 2.600 m². Im restlichen Teil des Gebäudes sind acht behindertenfreundlich ausgestattete Wohnungen untergebracht. In einer davon hat die Konrad-Biesalski-Schule Haus Schillerhöhe Schlüsselübergabeeine Wohngruppe für junge Menschen mit Handicap eingerichtet.

Die restlichen Wohnungen gehören der Kreisbau und sind vermietet. Somit ist in diesem Gebäude eine hervorragende soziale Vernetzung entstanden. Das Gebäude ist in fünf Ebenen unterteilt. In Ebene eins befinden sich Technik-, Büro- und Kellerräume sowie die Tiefgarage. Die Ebene zwei besteht aus Cafeteria, Lager- und Umkleideräumen. Hier befindet sich noch fünf der behindertengerechten Wohnungen. Von hier aus erreicht man ebenerdig den wunder- Haus Schillerhöhe Innenbereichschön angelegten Garten. Auf den Ebenen drei und vier sind 50 Pflegeplätze in zwei Wohnbereichen mit je 25 Einzelzimmern untergebracht. Im Dachgeschoss sind drei weitere Wohnungen. Außerdem befindet sich hier ein luftiger Dachgarten mit einer herrlichen Rundumsicht über die Stadt. Auf jeder Ebene gibt es Aufenthaltsräume, Sitzecken und Balkone. An diesen Punkten treffen sich die Bewohner zum geselligen beisammen sein. 

Verschiedene Theraphieeinrichtungen ergänzen das Raumangebot. Alle Pflegezimmer sind mit Dusche und Toilette ausgestattet. Selbstverständlich ist in jedem Zimmer ein Telefon, ein Fernsehanschluss und ein Notruf vorhanden. In der Cafeteria auf der Ebene zwei organisiert das DRK regelmäßig Veranstaltungen. Auch die Bewohner aus der Nachbarschaft werden eingeladen. Das Pflegeheim ist bereits voll belegt.

Nähere Informationen erhalten Sie beim
DRK Kreisverband Aalen e.V.
Herr Felix Jakob
Bischof-Fischer-Straße 119-121
73430 Aalen
Tel.: 07361 951202
E-Mail schreiben
Weiter zur Homepage

Gelungene Modernisierung in Ellwangen

Obere Straße 13, Ellwangen
Obere Straße 13, Ellwangen

Im Jahr 2005 hat die Kreisbau ihr erstes Gebäude in Ellwangen gekauft. Es handelt sich um das denkmalgeschützte Haus in der Oberen Straße 13. Das Gebäude wurde umfassend modernisiert und renoviert. Im Zuge dieser Arbeiten wurde eine umweltfreundliche Holz-Pellets-Heizung eingebaut. Das Gebäude ist für 22 Jahre an das Landratsamt vermietet.

Ein Haus mit Geschichte
Im Jahr 2005 hat die Kreisbau ihr erstes Gebäude in Ellwangen gekauft. Es handelt sich um das denkmalgeschütztes Haus in der Oberen Straße 13. 1883, also vor über hundet Jahren, ist der schöne Zierbacksteinbau mit Putzflächen und Sichtfachwerk erstellt worden. Nach Abbruch des  Schlosstores wurde damals ein Mehrfamilienhaus für Herrn Dr. med. Schabel gebaut. Diese Informationen haben wir aus Obere Straße - Hochformatder Denkmalliste der Stadt Ellwangen. Während dem 2. Weltkrieg wurde das Gebäude militärisch genutzt. Nach dem Krieg zog die Sparkasse ein und hatte dort jahrelang ihren Sitz. In den Jahren vor der Modernisierung waren die beiden oberen Stockwerke an ein Konstruktionsbüro vermietet. Im Erdgeschoss war seit 1987 die Kreisbaumeisterstelle und die Kfz-Zulassungsstelle des Landratsamtes untergebracht. Nach dem Kauf durch die Kreisbau, wurde das Gebäude nach denkmalschutzrechtlichen Gesichtspunkten umfassend renoviert und modernisiert. Im Zuge dieser Arbeiten wurde auch eine umweltfreundliche Holz-Pellets-Heizung eingebaut.

Nach sehr kurzer Umbauzeit wurden die Räume wieder bezogen. Als langjährigen Mieter konnten wir das Landratsamt Ostalbkreis gewinnen. Heute finden Sie dort die Geschäftsbereiche Straßenbau, Flurneuordnung und Landentwicklung.